Wie füttere ich einen Mantel?

Hallo ihr Lieben,

nach langer Verzögerung kommt nun endlich der dritte Teil zur Mantel Miniserie. Heute möchte ich euch jedoch keinen neuen Mantel zeigen, sondern eher wie ihr euch ein Futter selber in einen Mantel einnähen könnt. Es gibt ein paar Dinge zu beachten, aber wenn ihr euch etwas Zeit nehmt sollte es kein Problem sein. Und ein Futter hat einige Vorteile. Zum einen ist es eine zusätzliche wärmende Schicht, was vor allem im Winter hilfreich ist. Zweitens verdeckt es unschöne Nähte und Nahtzugaben, vor allem bei sehr ausfransenden Stoffen. Und drittens erleichtert es oft das anziehen, da als Futterstoff meist glatter Polyester genutzt wird.

6-blogeintrag-kollage-2

Wie man nun ein Futter selbst konstruiert, möchte ich euch am Beispiel vom Faltenmantel Ginger von Anniway Schnittmuster zeigen, den es leider bisher nur ohne Futter gibt. Ich zeige euch im folgenden eine Schritt-für-Schritt Anleitung wie ich das Futter zugeschnitten und genäht habe, da es sich etwas von der normalen Vorhergehensweise unterscheidet. Ich habe meinen Mantel ohne Kapuze genäht. Für alle die jedoch eine Kapuze haben möchten müssen dies beim zusammennähen von Oberstoff und Futter noch mit beachten.

6-blogpost-kollage1

Zuerst müssen ein paar kleine Änderungen am Oberstoff vorgenommen werden:

1. Anstatt die Blenden für den Saum extra zuzuschneiden, habe ich die Schnittteilunterkante einfach um 4 cm verlängert. Das müsst ihr für alle Schnittteile mit Saumabschluss machen (Abb. 1). Die Blenden werden dann zusätzlich mit Einlage verstärkt.

Das Verstärken mit Einlage um 4 cm empfiehlt sich auch für die Ärmelsäume.

2. Der Vorderteilbeleg wird mit extra 1,5 cm Nahtzugabe an der gegenüberliegenden Seite der Knopfleiste zugeschnitten.

3. Der Rückenteilbeleg wird so gekürzt das er innerhalb der Rückenteilpasse endet (Abb. 2).

Ansonsten wird der Oberstoff wie in der Anleitung zugeschnitten. Jetzt gehts schon zum Zuschnitt der Futterteile:

4. Es werden folgende Schnittteile ohne Änderungen im Futterstoff zugeschnitten: Seitenteil, Rückenteil, mittleres Rückenteil, Oberärmel, Unterärmel.

5. Beim Vorderteil wird ein neues Schnittteil angefertigt, das wie folgt aussieht: Vorderteil – Vorderteil Beleg + 1,5 cm Nahtzugabe an der Schnittkante der beiden Teile (Abb. 3).

6. Bei der Rückenteilpasse wird auch ein neues Schnitteile erstellt: Rückenteilpasse – gekürzter Rückenteilbelegt + 1,5 cm Nahtzugabe an Schnittkante der beiden Teile (Abb 5).

Jetzt werden die Teile wie beim Oberstoff beschrieben zusammengenäht. Dabei ist auf folgenden Besonderheiten zu achten:

7. Der gekürzte Rückenteilbeleg wird an die Rückenteilpasse aus Futterstoff genäht (Abb. 5).

8. Achtung am Rücken- und Seitenteil: Im Oberstoff befinden sich Kellerfalten die wir im Futterstoff nicht haben wollen. Jedoch muss genug Spielraum, als auch die Weite am Saum Vorhandensein. Ich habe das wie folgt gelöst: Näht die Teile wie in der Anleitung beschrieben aneinander, legt aber nicht die Falten. Probiert es zuerst am Rückenteil, dann ist es an den Seiten einfacher. Nachdem ihr die Rückenteile an das mittlere Rückenteil genäht habt, legt die Rückenteile rechts auf rechts aufeinander und faltet das Mittelteil. Jetzt näht ihr in einer diagonalen Linie von der oberen Ansatznaht bis zum Bruch am Saum (Abb. 4). Das Mittelteil sollte dann wie ein Dreieck aussehen. So verfahrt ihr dann auch an den Seitenteilen, nur das ihr dort 2x von der Mitte nach außen abnähen müsst.

9. Die Rückenteilpasse mit Rückenteilbeleg wird an das Rückenteil genäht.

Danach werden die Ärmel eingesetzt und der Futtermantel ist fertig. Dann wird der Futtermantel rechts auf rechts in den Mantel aus Oberstoff reingesteckt. Danach steckt ihr beginnend an einem Vorderteil den Beleg auf dem Futterstoff fest. Das wird über das Rückenteil bis zum andern Vorderteilsaum fortgesetzt. Dann wird die ganze Strecke in einem zusammengenäht und der Mantel kann auf rechts gewendet werden. die Belege am Saum und Ärmel werden nach innen gebügelt und mit einem blinden Hexenstich per Hand festgenäht. Das Futter wird dann um 1,5 cm nach innen umgeklappt und ebenfalls per Hand mit einem Blindstich angenäht.

10. Es ist darauf zu achten das der Übergang von Vorderteilbeleg zu Futterstoff in einem leichten schrägen Anstich verläuft.

Falls ihr noch etwas unsicher seit kann ich euch folgenden Videos empfehlen, die das einnähen von Futter in Mäntel noch einmal super erklären:

DIY Mantel bzw. Jacke mit Futter nähen für Anfânger – Mein Zierstoff

Jacke füttern – Beate Schmitz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *